2. Die drei Schläfer (Märchen und Erzählungen für Anfänger)

 


Märchen und Erzählungen für Anfänger→ PrefaceVocabulary
Project Gutenberg ⇒ archive.orgH.A. Guerber (en.wikipedia)


Märchen und Erzählungen für Anfänger.
Erster Teil.
by H.A. Guerber

[Public Domain]

[ From Project Gutenberg—Produced by Anca Sabine Dumitrescu, La Monte H.P. Yarroll,
Jana Srna and the Online Distributed Proofreading Team at

http://www.pgdp.net ]

2. Die drei Schläfer 2


[2] This is one of the German Legends, which Karl Simrock, the folk-lorist of the Rhine, has placed in his collection of poems, where it is written in the popular dialect of the inhabitants of Bonn. Similar stories are told of sundry localities, and these sleepers are merely the counterpart of the Sleepers of Ephesus.

[I’d really like to provide something changed to modern spelling rules and an audio, but I’m short on time, and didn’t want to wait too long until posting the next part. Also, why I’m reusing art. The audio, I thought I could do a decent job of it myself, and I still think I can, but apparently not while being recorded… — Cornelius]


Die Stadt Bonn ist eine schöne Stadt, die Stadt Bonn ist auch eine alte Stadt, und die Stadt Bonn steht am Rhein. Bonn ist jetzt eine große Stadt, aber Bonn war einmal eine kleine, eine sehr kleine Stadt.

Bonn hat jetzt viele Einwohner (Männer, Frauen und Kinder), aber einmal hatte die Stadt Bonn nicht so viele Einwohner.

Es waren einmal drei Männer in Bonn. Diese drei Männer waren jung, sehr jung. Diese drei Männer waren auch träge, sehr träge.

Diese drei Männer wollten nur schlafen, sie wollten immer schlafen.

»Ach,« sagte der erste junge Mann. »Ich bin so schläfrig, ich muß schlafen!«

»Ja,« sagte der zweite junge Mann. »Ich bin auch schläfrig, ich muß auch schlafen!«

»Ach,« sagte der dritte junge Mann. »Ich bin auch schläfrig, ich muß auch schlafen!«

Dann sagte der Erste: »Es ist traurig, sehr traurig, daß ich nicht immer schlafen kann!«

»Ja wohl!« sagte der Zweite, »es ist traurig. Ich möchte (will) auch immer schlafen und nie aufwachen!«

Und der Dritte sagte auch: »Ja wohl. Ich möchte auch immer schlafen und nie aufwachen!«

Die Stadt Bonn war still, aber die Stadt war nicht still genug für die drei schläfrigen Männer. Der Erste sagte: »Die Stadt ist nicht still genug. Hier kann ich nicht schlafen!«

»Ja,« sagte der Zweite, »die Stadt ist nicht still genug. Hier kann ich auch nicht genug schlafen!«

Und der Dritte sagte auch: »Die Stadt ist nicht still genug. Hier kann ich nicht genug schlafen!«

Dann sagte der Erste: »Mein Vater, meine Mutter, mein Bruder und meine Schwester wecken mich immer zu früh auf. Hier will ich nicht bleiben. Ich will fortgehen!«

»Mein Vater, meine Mutter, mein Bruder und meine Schwester wecken mich auch zu früh auf!« sagte der zweite junge Mann. »Hier in Bonn will ich auch nicht bleiben. Ich will fortgehen!«

Und der dritte junge Mann sagte auch: »Meine Eltern (Vater und Mutter) und meine Geschwister (Bruder und Schwester) wecken mich auch zu früh auf. Hier in Bonn will ich nicht bleiben. Ich will auch fortgehen.«

»Wohin wollen wir gehen?« fragte der erste junge Mann. »Wo können wir einen guten, stillen Platz finden, wo wir lange, lange schlafen können?«

»Ach,« sagte der Zweite, »ich kenne einen guten, stillen Platz. Ich kenne eine Höhle. Ich kenne eine gute, stille Höhle, nicht sehr weit von hier. Nein, die Höhle ist nicht weit von Bonn, aber da können wir ruhig (still), so ruhig sein.«

»Das ist gut!« sagte der Dritte. »Das ist sehr gut. Wir wollen in diese Höhle gehen, denn unsere Familien wecken uns zu früh auf, und wir möchten einmal ruhig sein und schlafen, so lange wir wollen.«

Die drei jungen Männer gingen aus der Stadt. Sie kamen in die Höhle. Die Höhle war groß, und so still, daß die drei Männer froh, sehr froh waren.

»Ach,« sagte der Erste. »Hier ist ein guter, stiller Platz. Hier können wir ruhen. Hier können wir ruhig schlafen, so lange wir wollen.«

»Ja,« sagte der Zweite. »Ich bin froh, daß wir diesen Platz gefunden haben. Hier ist alles so still. Hier können wir drei ruhig schlafen. Hier wecken uns unsere Eltern und Geschwister nicht auf.«

»Ja,« sagte der Dritte. »Hier ist es schön still. Hier können wir lange, lange schlafen. Hier kommen keine bösen Geschwister, um uns aus dem Schlafe zu wecken. Ich bin froh, daß wir diesen schönen stillen Platz gefunden haben. Sehr froh.«

Die drei Männer legten sich in der Höhle nieder. Sie wollten schlafen. Der erste junge Mann machte die Augen zu, und in einigen Minuten war er fest eingeschlafen.

Der zweite junge Mann legte sich auch nieder, machte die Augen zu, und in einigen Minuten war er auch fest eingeschlafen.

Der dritte junge Mann legte sich auch nieder, machte die Augen auch zu, und in einigen Minuten war er auch fest eingeschlafen.

So schliefen die drei jungen Männer lange, lange. So schliefen sie ein Jahr. So schliefen sie zwei, drei, vier, fünf, sechs lange Jahre, und alles war still, so still, daß sie ruhig schlafen konnten.

Endlich (am Ende), als das siebente Jahr kam, hörte der erste Jüngling ein kleines Geräusch. Er machte die Augen langsam, sehr langsam auf, und sagte auch sehr langsam: »Ich höre eine Kuh!«

Dann machte der erste Jüngling die Augen wieder zu, und schlief wieder fest ein. Die anderen schliefen ruhig, sie wachten nicht auf.

So schliefen sie alle wieder, ein, zwei, drei, vier, fünf, sechs Jahre. Dann kam das siebente Jahr.

Dann wachte der zweite junge Mann auch langsam auf. Er machte die Augen auf und sagte langsam, sehr langsam: »Nein, das war keine Kuh, das war ein Ochs.«

Dann machte er die Augen wieder zu, und in einigen Minuten war er wieder fest eingeschlafen. Alles war still, so still, und die drei jungen Männer schliefen ruhig.

Sie schliefen wieder, ein, zwei, drei, vier, fünf, sechs Jahre. Als das siebente Jahr wieder kam, wachte der dritte Jüngling sehr langsam auf. Er machte die Augen langsam auf und sagte sehr langsam: »Welche Kuh? welcher Ochs?«

Das war alles. Dann machte er die Augen wieder zu, und in einigen Minuten war er auch wieder fest eingeschlafen und alles war still.

Die drei jungen Männer sind noch in der Höhle, nahe bei der Stadt Bonn. Sie schlafen noch fest. Sie schlafen noch ruhig. Einer nach dem anderen wachen sie alle sieben Jahre auf und sagen einige Worte. Die Worte, die sie sagen, bilden eine Unterhaltung. Und diese Unterhaltung ist nicht interessant, weil schläfrige junge Männer nichts Interessantes sagen können.


Fragen

  1. Ist die Stadt Bonn eine schöne Stadt? 2. Ist die Stadt Bonn auch eine alte Stadt? 3. War Bonn einmal eine kleine Stadt? 4. Hat Bonn viele Einwohner jetzt? 5. Waren einmal drei junge Männer in Bonn? 6. Waren diese jungen Männer träge? 7. Wollten Sie immer schlafen? 8. Waren alle drei schläfrig? 9. Mochte der erste junge Mann nie aufwachen? 10. Was sagte der Zweite? 11. War die Stadt still genug für die drei schläfrigen Männer? 12. Konnten sie in Bonn genug schlafen? 13. Weckten Vater und Mutter, Bruder und Schwester die jungen Männer früh auf? 14. Wohin gingen die drei Schläfer? 15. Fanden sie einen guten stillen Platz? 16. Gingen sie alle drei in die Höhle? 17. War die Höhle weit von Bonn? 18. Konnten sie da ruhig sein? 19. War die Höhle groß und still? 20. Konnten sie alle drei ruhig schlafen? 21. Waren die bösen Geschwister auch da? 22. Legten sie sich in der Höhle nieder? 23. Machten sie die Augen zu? 24. Waren sie in einigen Minuten fest eingeschlafen? 25. Legte sich der zweite junge Mann auch nieder? 26. Machte der dritte junge Mann die Augen zu? 27. Schliefen die jungen Männer lange? 28. Schliefen sie ein Jahr? 29. War alles sehr still? 30. Hörte der erste Jüngling endlich ein Geräusch? 31. Machte er die Augen auf? 32. Was sagte er sehr langsam? 33. Schlief er wieder fest ein? 34. Wachte der zweite Jüngling auch auf? 35. Was sagte er? 36. War es ein Ochs oder eine Kuh? 37. Wachte der dritte Schläfer auf? 38. Was sagte er? 39. War das alles? 40. Sind die drei Schläfer noch in der Höhle? 41. Schlafen sie noch ruhig? 42. Wachen sie alle sieben Jahre auf? 43. Sagen sie einige Worte? 44. Bilden diese Worte eine Unterhaltung? 45. Ist diese Unterhaltung interessant? 46. Sind träge junge Männer interessant? 47. Sind schläfrige Männer interessant? 48. Schlafen sie viel? 49. Hörten Sie ein Geräusch? 50. Ist Bonn eine Stadt in Deutschland?

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s